Sommerferienspiel der MA 45 Wiener Gewässer!

13.07.2021 - 18.08.2021
"Treffpunkt Teich" und "BachErlebnis": Schauplätze der Aktivitäten sind vor allem die Donauinsel, aber auch Liesingbach, Pappelteich oder Wienfluss. empfohlen von 5 bis 14 Jahren

Sommerferienspiel 2021

 

Treffpunkt Teich

 

DI, 13. Juli, von 10:00 – 13:00 Uhr

"Vielfältiges Wasserleben“

Ort: 22. Bez., Donauinsel; Treffpunkt: " INSELINFO der MA 45; .Station U1 - "Donauinsel", dann ca. 200 m stromabwärts.

Programm:  Wir besuchen eine nahe gelegene Donaubucht und fangen und erforschen mit Netz und Becherlupen unterschiedliche Wasserbewohner, danach wollen wir in unserer kleinen Forschungs-station unseren „Fang“ etwas genauer unter Lupe und Mikroskop betrachten, die Eigenheiten der verschiedenen Wasserbewohner besprechen und sie dann wieder unbeschadet ins Wasser zu entlassen. Zum Abschluss gibt’s noch alle möglichen lustigen Spiele.

 

MO, 19. Juli, von 10:00 – 13:00 Uhr

„Unter Wasser ist was los!“

22. Bez., Donauinsel;   Treffpunkt: " INSELINFO der MA 45; .Station U1 - "Donauinsel", dann ca. 200 m stromabwärts.

Programm:  Wir werden in einer nahe gelegenen Donaubucht tümpeln - fangen und erforschen mit Netz und Becherlupen unterschiedliche Wasserbewohner, danach werden wir am Treffpunkt Teich unseren „Fang“ etwas genauer unter Lupe und Mikroskop betrachten, die Eigenheiten der verschiedenen Wasserbewohner besprechen, ehe wir sie wieder unbeschadet ins Wasser entlassen. Zum Schluss gibt’s noch lustigen Öko-Spiele.

 

30. Juli, von 10:00 – 13:00 Uhr

„Reges Leben am und unter Wasser“

Ort: 22. Bez., Donauinsel;  Treffpunkt: " INSELINFO der MA 45; .Station U1 - "Donauinsel", dann ca. 200 m stromabwärts

Programm:  Wir werden in einer nahe gelegenen Donaubucht tümpeln - fangen und erforschen mit Netz und Becherlupen unterschiedliche Wasserbewohner, danach werden wir am Treffpunkt Teich unseren „Fang“ etwas genauer unter Lupe und Mikroskop betrachten, die Eigenheiten der verschiedenen Wasserbewohner besprechen, ehe wir sie wieder unbeschadet ins Wasser entlassen. Zum Schluss gibt’s noch lustigen Öko-Spiele.

 

DO, 5. August,  10:00 – 13:00 Uhr

„Reges Leben am und unter Wasser“

Ort: 22. Bez., Donauinsel;   Treffpunkt: " INSELINFO der MA 45; .Station U1 - "Donauinsel", dann ca. 200 m stromabwärts

Programm: Teichbewohner stellen sich vor - das vielfältige Leben im und am Wasser - nach einer Tümpelaktion werden die gesammelten Wasserbewohner mittels Lupe und Mikroskop beobachtet und erforscht !

 

MI, 18. August, 10:00 – 13:00 Uhr

„Vielfältiges Wasserleben“

22. Bez., Donauinsel;   Treffpunkt: " INSELINFO der MA 45; .Station U1 - "Donauinsel", dann ca. 200 m stromabwärts

Programm:  Wir werden in einer nahe gelegenen Donaubucht tümpeln - fangen und erforschen mit Netz und Becherlupen unterschiedliche Wasserbewohner, danach werden wir am Treffpunkt Teich unseren „Fang“ etwas genauer unter Lupe und Mikroskop betrachten, die Eigenheiten der verschiedenen Wasserbewohner besprechen, ehe wir sie wieder unbeschadet ins Wasser entlassen. Zum  Schluss gibt’s noch lustige Öko-Spiele.

 

Sommerferienspiel 2021

 

BachErlebnis

FR, 16. Juli, von 10:00 – 13:00 Uhr​​

Steinkrebs & anderen Bachbewohnern auf der Spur“

17. Bez., Neuwaldegg, Eckbach, Alser Bach;  Treffpunkt: Endstelle 43er "Neuwaldegg"

Programm:  Der Eckbach im Schwarzenbergpark bietet allen möglichen Bachbewohnern Lebensraum – hier finden wir auch den bereits sehr seltenen „Bach-  oder Steinkrebs“. Wir machen uns (sehr behutsam) auf die Suche nach allen möglichen Bachbewohnern, wollen sie genau betrachten, ihre Lebensgewohnheiten und Anpassungen an ihren Lebensraum besprechen und  sie dann unbeschadet wieder in ihren Bach zurück setzen. Wieso ist es so wichtig, Bäche in ihrem urspünglichen natürlichen Zustand zu erhalten oder wieder zurück zu versetzen.

 

22. Juli, von 10:00 – 13:00 Uhr

Fischen und anderen Bachbewohnern“

14. Bez., Am Mauerbach; Treffpunkt: Station „Hüttergasse“, Buslinie 49A

Programm:  In seinen Rückhaltebecken zeigt der Mauerbach streckenweise noch einen sehr natürlichen Verlauf – hier können wir auch sehr viele unterschiedliche Wasser- und Uferbewohner antreffen.  Auch der Biber ist hier gestalterisch tätig geworden und hat Dämme und Burgen gebaut. Wir machen uns wieder (sehr behutsam) auf die Suche nach allen möglichen Bachbewohnern, wollen sie genau betrachten, ihre Lebensgewohnheiten besprechen und  sie dann unbeschadet wieder in ihren Bach zurück setzen.

 

28. Juli, von 10:00 – 13:00 Uhr

Einwanderer – Problem Signalkrebs“

23. Bez., Liesingbach; Treffpunkt: „Liesingpromenade“, nahe Station „Willergasse“, Buslinie 60A

Programm:  Fließgewässer und deren Renaturierung am Beispiel Liesingbach -- die MA 45  „Wiener Gewässer“ hat in einigen Abschnitten der „Liesing“ wieder mehr Platz und damit einen naturnahen Verlauf geschaffen. Eine zunehmende Diversität an Bachbewohnern und bessere Wasserqualität bestätigen den Erfolg dieser Maßnahmen -- Wir machen uns (sehr behutsam) auf die Suche nach allen möglichen Bachbewohnern, wollen sie genau betrachten, ihre Lebensgewohnheiten und Anpassungen an ihren Lebensraum besprechen und an der einen oder anderen Art ablesen, wie es nun um die Wasserqualität der Liesing bestellt ist. Dann werden alle Tiere wieder unbeschadet in ihren Bach zurückgesetzt.

Leider auch ein Thema: Problematik „Signalkrebs“ mit der Pilzerkrankung „Krebspest“ (Aphanomyces astaci) und deren Auswirkungen auf einheimischer Flusskrebsarten in „freier Wildbahn“.

 

3. August,  von 10:00 – 13:00 Uhr

Stein- & Köcherfliegen, wahre Künstler der Anpassung“

Ort: 14. Bez., Am Halterbach (Station „Jägerwaldsiedlung“, Buslinie 152) - Treffpunkt: „Hütteldorf“, U4, Ausgang Busbahnhof

Programm:  Wir machen uns wieder (sehr behutsam) auf die Suche nach allen möglichen Bachbewohnern, wollen sie genau betrachten, ihre Lebensgewohnheiten und Anpassungen an ihren Lebensraum besprechen und an der einen oder anderen Art ablesen, wie es um die Wasserqualität des Halterbachs bestellt ist – denn manche der Bachorganismen gelten als „Bioindikatoren“ und kommen nur bei ganz bestimmter Wassergüte vor. Dann werden alle Tiere wieder unbeschadet in ihren Bach zurückgesetzt. Wir wollen aber auch untersuchen welche Pflanzengesellschaft den Bach begleitet.

 

16. August, 10:00 – 13:00 Uhr

Fließgewässer in neuem Kleid“

Ort: 14. Bez., Am Wienfluss;    Treffpunkt: „Hütteldorf“, U4, Ausgang Busbahnhof

Programm:  Den Wienfluss kennen viele nur als „hart regulierten, schnurgeraden Kanal“ – in Hütteldorf hat die MA 45  „Wiener Gewässer“ aber bereits damit begonnen der „Wien“ wieder mehr Platz zu gönnen und einen naturnahen Verlauf geschaffen. Eine zunehmende Zahl von Tierarten und bessere Wasserqualität bezeugen den Erfolg.  Wir machen uns (wieder sehr behutsam) auf die Suche nach diversen Bachbewohnern -- wollen dabei den Unterschied zwischen reguliertem und revitalisiertem Bachverlauf untersuchen – die unterschiedlichen Tiere genau betrachten, ihre Lebensgewohnheiten und Anpassungen an ihren Lebensraum besprechen und mittels „Bioindikatoren“ auch die Wassergüte bestimmen. Dann werden alle Tiere wieder unbeschadet in ihren Bach zurückgesetzt. Wir wollen aber auch untersuchen welche Pflanzengesellschaft die „Wien“ in den verschiedenen Abschnitten begleitet.

 


Alle Neuigkeiten